Germanische Mythologie

Götterwahn - 8 Autoren, 8 Mythologien

Das robuste Leben im Norden Europas brachte um das 12. Jahrhundert die sagenhaften Geschichten von trickreichen Göttern, brutalen Riesen und wunderschönen wie auch starken Walküren hervor. Wer für pure Kälte, seltsame Abenteuer und eine ganz neue Weltansicht bereit ist, darf nun mehr über die Geschichten von Asgard bis Helheim erfahren.

 

Alles begann zwischen den Extremen Eis und Feuer – den ersten Welten Niflheim und Muspellheim mit der gigantischen Spalte Ginnungagap dazwischen. Hier schmolz das Eis durch das Feuer von Muspellheim und hervortrat die Urkuh Audhumbla und der Urriese Ymir. Beide ernährten sich von einander und der eisigen Umgebung und durch andere, aus dem Eis geborene Riesen, bekam Ymir Kinder. Und Enkel. Darunter dann auch Odin, Vali und Ve, die nach einem Leben in der Kälte sich dazu entschlossen, den Urriesen zu stürzen. Sie töteten ihn und erschufen aus seinem Leichnam die Welt. Sein Schädel wurde das Himmelszelt, das Blut wurde das Meer und die Zähne wurden die Berge. Aus einer Esche und einer Ulme, die in einem Fluss trieben, schufen die drei Götter die ersten Menschen.

 

Odin zig sich als Allvater in die Baumkrone des Weltenbaumes Yggdrasil zurück. Das Götterreich Asgard, mit starken Mauern und vielen Palästen. Unterhalb von Asgard lag Vanaheim, das Reich der Vanen (die im Unterschied zu den kriegerischen Asen eher für Liebe und Fruchtbarkeit standen). Neben an befand sich Alfheim, das von Vane Freyr regierte Reich der Elfen.

Die mittleren Welten waren Midgard- Heimat der Menschen, Niflheim; Reich des Eises und Muspellheim; Welt des Feuers.

Darunter lagen Wiederrum Svartalfheim, wo die Zwerge und andere Schattenfiguren hausten, wie auch Jötunheim, als die Welt der Riesen und darunter das Totenreich Helheim. Neben Odin, Gott der Weisheit und Poesie, gibt es auch noch den berühmten Donnergott Thor, der auch als Schutzgott der Menschen und stärkster Gott in Asgard diente. Natürlich hat auch Loki, der Trickstergott, seinen Namen gemacht, der sowohl Freund als auch Feind der Asen war. Mit der Riesin Angrboda hatte er drei Kinder, die Odin laut dem Orakel als gefährlich ansah. Zu ihnen zählten Hel, Göttin der Unterwelt, der Fenriswolf und Jörmungandr.

Freyr und Freya sind wahrscheinlich die bekanntesten Götter aus Vanaheim. Sie repräsentieren zum einen Liebe und Fruchtbarkeit; Freya beherbergt nebenbei auch noch die Verstorbenen in Sassrumnir.

Wer nämlich in einem Kampf erfolgreich stirbt, wird von den Walküren entweder in Odins Hallen nach Walhalla geladen, oder zu Freya nach Sassrumnir. Wer an Alter und Krankheit starb, landet hingegen in Helheim und wer in den Fluten ertrank, landete bei Ran am Meeresboden.

Wenn alles zu Ende geht, dann bricht Ragnarök nach drei Jahren puren Winters aus. Götter bekämpfen Tote und Monster und kaum einer überlebt. Wer es aber tut, bleibt, um eine neue Welt nach der Götterdämmerung zu erschaffen.